admin

Die Lavalampe – ein Kultobjekt und seine Weiterentwicklung

Der Engländer Edward Craven-Walker gilt als Erfinder der Lavalampe. Inspiriert durch eine Eieruhr von Donald Dunnet, in der das Aufsteigen eines Flüssigkeitstropfens das Ende der Garzeit anzeigte, entwickelte er die erste Lavalampe. Ab 1963 produzierte die von ihm gegründete Firma Crestworth diese besonderen Beleuchtungskörper.

Das Prinzip der Lavalampe

Die Lavalampe besteht aus einem Fußteil, in dem eine Glühlampe sitzt, mit deren Hilfe der darüber befindliche Glaskörper nicht nur beleuchtet, sondern auch erwärmt wird. Die im Glaskörper befindliche Flüssigkeit enthält Wachs, das sich durch die Erwärmung verflüssigt und ausdehnt. Es bilden sich Blasen, die nach oben steigen und beim Erkalten wieder absinken. Zur Erzeugung dieses Blaseneffekts muss die Lavalampe vorgeheizt werden. Die Vorheizzeit beträgt, abhängig vom Lampenmodell, zwischen 30 Minuten und drei Stunden. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, die Lavalampe nicht länger als acht Stunden ohne Unterbrechung brennen zu lassen. Zerbricht eine Lavalampe, ist sie aufgrund einiger gesundheitsgefährdender Inhaltsstoffe über den Wertstoffhof fachgerecht zu entsorgen.

Das beeindruckende Schauspiel der Wachsblasen

Die dekorative Lavalampe passte mit dem „Bubble-Effekt“ perfekt in den Zeitgeist der 1960er und 1970er Jahre und stieg schnell zum Kultobjekt auf. In vielen Wohnungen konnte man beobachten, wie die Wachsblasen aufstiegen und absanken und wie sich während dieses Vorgangs für kurze Zeit beeindruckende Wachsgebilde formten, die dann wieder zu einzelnen Wachs-„Bubbles“ (Wachsblasen) auseinander drifteten.

Dieser Kultzeit der Lavalampe folgte in den 1990 Jahren im Zuge der Retrowelle eine Renaissance. Die Urform der Lavalampe, die „Astro“ aus dem Jahre 1963, die in ihrer Form einer Rakete gleicht, wird auch heute noch in England hergestellt. Mittlerweile verbreitet die Lavalampe in vielfältigen Designs ihr schummriges farbiges Licht und trägt mit dem beeindruckenden Schauspiel der Wachsblasen zu einem stimmungsvollen Ambiente bei. Das atmosphärische Licht der Lavalampe mit den sanften Bewegungen der Wachsblasen wirkt beruhigend auf den Betrachter. Auch Lavalampen, die mittels eines Teelichts statt einer Glühlampe betrieben werden, sind erhältlich. Eine Lavalampe ist die perfekte Vereinigung von Beleuchtungsobjekt und dekorativem Gegenstand.

Be Sociable, Share!
  • More in Die Lavalampe – ein Kultobjekt und seine Weiterentwicklung

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben