Monatsarchiv für Juni 2013

(photo: flickr – 5005707778 82b2cac7be in Das Museum und dessen LichtgestaltungTilemahos Efthimiadis, Creative Commons-Lizenz)

Wer zuletzt einmal im Museum war (das Bild zeigt das Museum of Popular Instruments in Griechenland), dem wird vielleicht gar nicht aufgefallen sein, dass dort ein ganz speziell konzipiertes Licht herrscht. Nun, das gilt zumindest dann, wenn es sich um ein gutes Museum handelt, welches von der Lichtplanung etwas versteht oder zumindest jemanden engagiert hat, der etwas davon versteht. Erledigt man das nämlich auf eigene (Laien-)Faust, dann kann das mitunter ganz schöne Probleme geben. Zum Beispiel dann, wenn durch UV-Strahlung ein Kunstgemälde beschädigt wird. Auch sehr unschön: Licht, welches durch ein Fenster dringt und den ganzen Tag lang auf ein Bild strahlt. Dann darf es niemanden mehr verwundern, wenn dann die Farben ausbleichen. Den ganzen Beitrag lesen »

(photo: flickr – Eusebius@Commons, Creative Commons-Lizenz)4755860958 363b23a1af in Licht, Kirchenfenster und Glaskunst

Wer diesen Sonntag in die Kirche geht, der sollte einmal genau darauf achten, wie das Licht der Sonne hineindringt. Diejenigen, die das Vergnügen haben, eine besonders große Kirche aufsuchen zu können, oder auch die Messe in einer Kathedrale oder einem Dom zu erleben, werden vielleicht schon oft darüber getaunt haben: die bunt gestalteten Kirchenfenster, die durch das Licht in unzähligen Farben leuchten und wie Edelsteine wirken. Dabei erzählen diese Kirchenfenster biblische Geschichten. Den ganzen Beitrag lesen »

admin

Sehen in der Dunkelheit

Wenn die Nacht anbricht, dann verliert der Mensch (oder büßt ihn drastisch ein) einen Teil seiner Sinne: das Sehen. Will man sich in der Dunkelheit orientieren, dann ist Licht erforderlich. Ohne Licht bleiben wir “blind”. Erstaunlich ist aber, wie wenig Licht uns bereits dazu veranlassen kann, wieder etwas zu erkennen. Dafür reicht in absoluter Dunkelheit schon ein kleines Standby-Lämpchen aus. Den ganzen Beitrag lesen »

Gutes Leuchtendesign kann Jahre überdauern und auch Jahrzehnte nach seiner Entwicklung noch „modern“ und gefragt sein. Ein Beispiel dafür sind die Bestlite-Leuchten des britischen Designers Robert Dudley Best (1892-1984). Die sehr schlichte und äußerst funktionelle Leuchtenserie des Briten steht in der Tradition der Bauhaus-Leuchten und spendete einst sogar dem britischen Premierminister Churchill Licht auf seinem Schreibtisch. Auch in Werkstätten, bei Architekten und im Hangar der Royal Air Force finden sich die praktischen und dennoch sehr geschmackvollen Bestlite-Leuchten. Den ganzen Beitrag lesen »