Monatsarchiv für September 2012

In einer klaren Nacht sieht man sie bei einem Blick zum Himmel wunderschön leuchten und Astrologen wagen anhand von Sternbildern ihre Prognosen für die Zukunft. Sterne sind ferne Sonnen, unterschiedlich große Gaskugeln, die seit Urzeiten bestehen und für den menschlichen Betrachter von der Erde aus nur in Miniaturgröße zu sehen sind. Nacht für Nacht erstrahlen zwischen 2.000 und 6.000 Sterne. Doch was bringt sie eigentlich zum Leuchten? Den ganzen Beitrag lesen »

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts war die Küche der hauptsächliche Wohn- und Arbeitsraum in den Behausungen, denn es war oftmals der einzige beheizte Raum. Hier spielte sich das tägliche Familienleben ab. Mit der Entwicklung der Einbauküche wandelte sich dieser Gemeinschaftsraum und wurde vorwiegend zum Arbeitsplatz für die Hausfrau. Die Küchen waren meist lediglich als Arbeitsräume gedacht und entsprechend zweckmäßig eingerichtet. Doch mittlerweile geht der Trend wieder zur Wohnküche, was auch mit den gesellschaftlichen Veränderungen zusammenhängen mag. Hier trifft man sich mit Familie und Freunden, kocht gemeinsam und genießt dann zusammen die zubereiteten Speisen. Den ganzen Beitrag lesen »

Die Haltbarkeit von Lebensmittel hängt maßgeblich von der Art ihrer Lagerung ab. Insbesondere frische und leicht verderbliche Waren, wie Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse, müssen sorgfältig und nach bestimmten Vorschriften transportiert und gelagert werden. Neben Enzymen, die u. a. auch für den Reifeprozess bei Obst verantwortlich sind, sind vor allem Sauerstoff und Licht für den Verderb von Lebensmitteln verantwortlich. Sauerstoff- und lichtundurchlässige Verpackungen, wie z. B. Tetra Pak, leisten deshalb einen wesentlichen Beitrag zur längeren Haltbarkeit verschiedener Waren. Auch durch thermische Veränderungen können das Wachstum von Keimen und die stoffeigene Enzymaktivität beeinflusst werden. Durch Kühlung z. B. werden bestimmte chemische Reaktionen wie die Keimvermehrung verlangsamt, bei -10° C stellen Mikroorganismen und Bakterien ihr Wachstum sogar ganz ein. Den ganzen Beitrag lesen »

„Meine Arbeiten handeln nicht von Licht, sie sind Licht“, so der Amerikaner James Turrell über seine Kunst. Der 1943 in Los Angeles geborene Lichtkünstler beendete 1973 sein Kunststudium – nach Ausflügen in die Mathematik und Psychologie – und ist heute für seine Raum-Licht-Installationen in freier Natur bekannt. In Deutschland, genauer gesagt in Wolfsburg, war 2009/2010 seine bislang größte begehbare Lichtinstallation, „The Wolfsburg Project“, zu sehen und vor allem zu erleben. Turrell formt Licht, so dass es erlebbar, fühlbar wird. Die „Ganzfeld Pieces“, die er in Wolfsburg installierte, bestanden aus sich langsam änderndem Farblicht, dessen Lichtquelle nicht sichtbar war. Wände und Boden schienen zu verschwinden, das Auge hatte keine Anhaltspunkte mehr und konnte nur noch Licht wahrnehmen. Den ganzen Beitrag lesen »