Monatsarchiv für Juli 2011

Es gibt Dinge, die kommen einfach nie aus der Mode: das kleine Schwarze als perfekte Abendgarderobe, der Heckspoiler für Automobilfreunde, die es gerne etwas schneller mögen, oder auch die Pendelleuchte als Klassiker der allgemeinen Raumbeleuchtung. Zwar mögen die Formen und Farben sich dem Wandel der Zeit anpassen, das Konzept der Pendelleuchte ist und bleibt das altbewährte: Von der Decke „abgependelt“ sorgt diese spezielle Form der Deckenleuchte, die auch gerne als Hängelampe bezeichnet wird, für gemütliches und zugleich funktionelles Licht in Wohn-, Ess-, Schlaf- oder Kinderzimmer – Klassiker und Allrounder in einem. Zweifellos sind Pendelleuchten in jedem Haus und in jeder Wohnung zu finden. So selbstverständlich sie sind, so schmerzlich werden sie vermisst, wenn sie einmal fehlen und nur eine nackte Glühlampe von der Decke hängt. Der Lampen- und Leuchtenkauf ist besonders, wenn es um Pendelleuchten geht, Voraussetzung für ein Mindestmaß an Gemütlichkeit und wohnlicher Atmosphäre. Den ganzen Beitrag lesen »

Mit der Erfindung der Mineralöllampe, wie die Petroleumlampe auch genannt wird, konnte die Beleuchtungstechnik im 19. Jahrhundert einen enormen Fortschritt verbuchen. Auch wenn das Prinzip, eine brennbare Flüssigkeit über einen Docht zu verbrennen und damit Licht zu erzeugen, nicht neu war, so waren doch die bisherigen Öllampen aufgrund der zähflüssigen Pflanzen- und Tierfette nicht sehr lichtstark. Der Schein einer Öllampe war deshalb nicht heller als der einer Kerze. Den ganzen Beitrag lesen »

Im Jahr 1906 meldete der Deutsche Paul Schmidt (1868-1948) ein Patent auf eine von ihm konstruierte mobile Lichtquelle an, die mit der Entwicklung einer Trockenbatterie im Jahr 1896 ihren Anfang nahm. Der Engländer David Misell meldete 1899 seine Entwicklung einer elektrischen Taschenlampe zum Patent an, verkaufte es jedoch an eine amerikanische Firma, während Paul Schmidt schon 1896 eine eigene Firma gegründet hatte, die ab 1901 unter dem Namen Daimon Elektrotechnische Fabrik Schmidt & Co. firmierte. Beide elektrische Taschenlampen konnten jedoch noch nicht dauerhaft leuchten, was dazu führte, dass im englischen Sprachgebrauch Taschenlampen heute noch als „flashlights“ bezeichnet werden. Paul Schmidt ließ 1936 seine Lampe aufgrund ihrer Handlichkeit bezeichnenderweise unter dem Namen „Handy“ eintragen. Den ganzen Beitrag lesen »

Die Bar eines Hotels steht meist nicht nur den Hotelgästen zur Verfügung, sondern wird auch von anderen Gästen frequentiert. Zum Wohlgefühl der Gäste an der Hotelbar trägt natürlich auch die künstliche Beleuchtung bei. Damit zu jeder Tages- und Nachtzeit die gewünschte Atmosphäre entstehen kann, ist ein ausgeklügeltes Lichtkonzept vonnöten. Den ganzen Beitrag lesen »

Gewitter sind ein häufig auftretendes Wetterphänomen, vor dessen Folgen viele Menschen Angst haben. Sie bringen Blitz und Donner mit sich sowie Starkregen, der für Überschwemmungen und vollgelaufene Keller sorgt. Kinder ängstigen sich vor dem Krach schwerer Donnerschläge, Erwachsene fürchten Blitzeinschläge, die für Brände, Überspannungsschäden an elektronischen Geräten, aber auch Verletzungen durch Stromstöße ursächlich sein können. Den ganzen Beitrag lesen »

admin

Licht durch Sonnenergie

Keine meterlangen Kabel, die sich unschön durch den Garten schlängeln, keine Installation von zusätzlichen Stromanschlüssen – Solarleuchten haben viele Vorteile zu bieten. Ihr größter Pluspunkt ist wohl ihre Kostenersparnis, denn um Licht zu spenden benötigen sie lediglich die Energie der Sonne und sind somit auch noch besonders umweltfreundlich. Den ganzen Beitrag lesen »